Zukunftsmodell Investor

Es gibt eine Entwicklung in unserer Gesellschaft, die ich sehr besorgniserregend finde und die mich teilweise auch etwas wütend macht: die Konsumgetriebenheit vieler Menschen. Das neueste Technik-Gadget, die hippste Modemarke, das aktuellste Smartphone – natürlich vom Marktführer – und nicht zu vergessen, einen ansprechenden Wagen vor der Tür. All das wollen wir haben – müssen wir haben … denken wir! Wofür?
All die Werbung, die uns über die Social Media und über personenbezogenes Marketing auf sämtlichen Plattformen entgegenströmt, feuert das Konsumverhalten zusätzlich an. Konsumenten wohin ich schaue! Als Business Transformer kann ich gut verstehen, dass Unternehmen Ihre Produkte und Dienstleistungen mit immer raffinierteren Methoden an den Mann oder die Frau bringen wollen. Nur: Ist das langfristig gut und hilfreich für die Gesellschaft? Ich bezweifle es.
Ich frage mich: Wo sind die Investoren, die unsere Gesellschaft so dringend braucht? Menschen, die langfristig in eine gute Zukunft investieren und sich um die echten Probleme der Gesellschaft kümmern?

Belohnung mit Weitsicht

Verstehen Sie mich nicht falsch, ich liebe es auch, schöne Dinge zu besitzen. Aber eben nur, wenn der Kauf auch wirklich sinnvoll und vor allem eine langfristige Investition ist. Deshalb mache ich nicht einfach mal jedes Jahr einen Tausender für das neueste iPhone locker, sondern nutze das Gerät mehrere Jahre, bis es den Geist aufgibt und investiere stattdessen langfristig das Geld, indem ich z.B. Apple-Aktien kaufe. Somit investiere ich in etwas Grösseres, was sich auch in Zukunft auszahlt.
Klar, Sie wollen Ihr Leben mit all den Annehmlichkeiten, die Sie sich leisten können, jetzt genießen und nicht erst, wenn die Aktie in einigen Jahren ordentlich an Wert gewonnen hat. Schließlich arbeiten Sie ja jetzt hart für Ihr Geld. Also dürfen Sie sich auch mal mit einem neuen Statussymbol belohnen. Nur, ist das sinnvoll?

Befriedigung à la minute

Das Problem, das ich dabei sehe, nennt sich „instant gratification“: die sofortige Belohnung oder das sofortige Erfüllen von Wünschen. Der Großteil unserer Gesellschaft hat den Drang, Wünsche sofort erfüllt haben zu wollen. Sie halten es gar nicht mehr aus, nicht sofort belohnt zu werden, nicht direkt das Neueste zu haben und stattdessen in etwas Langfristiges zu investieren. Aber überlegen Sie mal: Sie kaufen sich das neueste Smartphone, zeigen es stolz Freunden und Bekannten – und dann? Ruckzuck ist die Freude daran verblasst und Sie halten Ausschau nach dem nächsten Konsumgut. Investment gleich null! Das Problem ist, dass Wünsche nicht Bedürfnisse sind. Wenn wir lernen, mehr Bedürfnisse zu befriedigen und weniger Wünsche zu erfüllen, macht uns das zu glücklicheren Menschen.
Diese Lektion musste auch mein Sohn während seines Roadtrips durch Australien lernen. Da er gerne und gut fotografiert, konnte er natürlich unmöglich ohne das neueste Kameraequipment nach Down Under fliegen. Selbstverständlich habe ich ihm meine Zweifel mitgeteilt, als er mit der Kamera und den drei Objektiven inklusive Drohne im Gepäck in sein Abenteuer startete. Vom herrschenden Konsumverhalten getrieben, ignorierte er meine Bedenken allerdings. Es dauerte ganze vier Wochen, bis er mir schrieb, dass er nun versucht, einen Teil des Equipments zu verkaufen. Eine Kamera mit einem Objektiv reiche schließlich völlig. Was war passiert?

Augen auf und Welt erleben

Mein Sohn hat schon nach kurzer Zeit erkannt, dass er all diese einzigartigen Momente, die er in Australien erlebt, selbst mit den besten Kameras nicht einfangen kann. Er merkte, dass es seine persönlichen Eindrücke sind, die zählen. Natürlich macht er trotzdem Fotos, einfach weil es seine Leidenschaft ist und er seine Erlebnisse auf Instagram mit anderen Menschen teilen möchte – aber eben mit einer einfachen Kamera und nicht massenhaft.
Den Prozess, der bei ihm stattgefunden hat, würde ich mir für unsere gesamte Gesellschaft wünschen: der Wandel weg vom Konsumverhalten hin zum Investitionsverhalten. Diese Erkenntnis, diese Art zu denken wird nämlich bei all den zunehmenden Konsummöglichkeiten, die in Zukunft auf uns einprasseln werden, immer wichtiger. Es geht um die langfristige Erfüllung der echten Bedürfnisse und nicht um die kurzfristige Erfüllung von Wünschen. Ich bin stolz, dass mein Sohn schon in seinem jungen Alter diese Erkenntnis hatte und ich bin noch stolzer, wenn ich künftig in einer Gesellschaft voller Investoren lebe, die alle so denken. Menschen, die das Hier und Jetzt genießen und denen Langfristigkeit wichtiger ist als der kurze, schnelle Konsumrausch.

Menü

Egal, ob aus dem Engadin, von Hawaii oder von einem anderen schönen Plätzchen dieser Welt: Markus Hotz schickt Ihnen Geschichten aus seinem Leben als Transformator, schenkt Ihnen Denkanstösse und versetzt Ihnen den manchmal nötigen Push in einer Zeit der Veränderung – ohne Jammern, dafür mit ansteckendem Tatendrang. Und weil sein Sport bei ihm eine hohe Priorität hat, auch sicherlich nicht zu oft.

Tragen Sie sich hier für seinen Newsletter ein: