Stabilität und Erfolg - Markus Hotz

Zeitalter der Transformationen: Was bringt Menschen und Organisationen Stabilität und Erfolg?

Was wir aktuell an Veränderungen erleben, ist meiner Einschätzung nach immer noch der Anfang einer Entwicklung: Die Transformationswellen kommen schneller und schneller von überall her. Wir wachsen in einem Zeitalter auf, in ein Zeitalter hinein, das von zunehmender Komplexität geprägt ist: Ein Zeitalter, das – wie schon heute durch Digitalisierung und Globalisierung deutlich wird, eine totale Vernetzung aller mit allem ist.

Die Frage, die sich für mich stellt, ob im Privaten oder im Business: Wie schaffen wir es in einer Welt, in der sich die Gesellschaftsformen und Organisationsformen ständig verändern, nicht zum Spielball der Wellen zu werden? Wie finden wir zur Stabilität? Wie können wir unserem Weg eine Richtung geben, die unsere eigene ist? Um mit Erfolg zu unternehmen, mit Erfolg zu leben?

Wie drücken Sie diesem Zeitalter Ihren persönlichen Stempel auf?

Erfolg kommt von Innen

Wie? Nicht indem wir uns am Aussen orientieren. Der äusseren Unklarheit können wir nur begegnen, wenn wir für uns selbst Klarheit gewinnen: Wer wir sind, wo wir stehen, wo wir stehen wollen. Diese Klarheit ist der erste Schritt zur Selbstermächtigung, wenn es mir gelingt, mein erkanntes Potenzial zu entwickeln. 

Das ist nicht einfach. Schauen Sie sich nur das Businessumfeld an: Rasche und vor allem unberechenbare Veränderungen im Aussen sind an der Tagesordnung. Eine solche Tagesordnung erzeugt bei den Menschen Druck. Unter Druck laufen schnell alte Programme ab, was dazu führt, dass ich meine gewonnene Klarheit verliere, meine Selbstermächtigung sein lasse, weil ich den Eindruck habe, ich alleine komme mit dem Druck nicht klar. Alte Programme, die stark wirksam sind, was Sie daran erkennen können, wie schnell Menschen eine ihnen zugewiesene Position einnehmen: Zum Beispiel wenn sie versuchen, alles, was in einer Stellenbeschreibung drinsteht, buchstäblich in die Tat umzusetzen: Der Blick geht schnell auf die Anforderungen von Aussen. Mögliche Freiheit und Selbstverantwortung und damit die Chancen der Selbstermächtigung werden nicht wahrgenommen.

Dabei liegt darin unsere Chance, der Welt unseren Stempel aufzudrücken. Nicht das tun, was von Aussen auf uns zu kommt, nicht das versuchen zu erfüllen, was an Anspruch an uns herangetragen wird, sondern uns selbst die Ansprüche geben. Mir selbst meine Position bestimmen: Was habe ich drauf? Was ist meine Könnerschaft? Wie kann ich meine Haltung, meine Erfahrung, mein Wissen, in Nutzen für mich und mein Umfeld ummünzen?

Erfolg kommt vom Netzwerk

Ich denke, dieser letzte Punkt, ist für uns, für Sie, für mich, entscheidend, um zur Selbstermächtigung zu kommen: Zu verstehen, dass ich nicht allein bin. Selbstermächtigung heißt nicht Egozentrik. Wie ich es einmal genannt habe: „Own your Mind, own your Business“ [LINK alter Blog], bedeutet nicht: Eigensinnig unterwegs zu sein, oder allein unterwegs sein.

Diese totale Vernetzung, die wir erleben, ist eine Chance: Anstatt uns dem Eindruck hinzugeben, dass diese Vernetzung ein komplexes Netz wäre, in dem wir uns hilflos verfangen, ein chaotisches Durcheinander von nicht berechenbaren Wellen – stellen wir uns diese Vernetzung organisch vor: Wie  das komplexe Wurzelwerk von Bäumen in einem Wald, ein Rhizom, in dem die Informationen von jedem Teil des Netzwerkes zum anderen fließen, in dem jeder Teil des Ganzen Einfluss auf das Ganze hat, wie eben das Ganze auf das Einzelne.

Ich gelange zur Selbstermächtigung, um meinen eigenen Weg zu gehen, um einen Unterschied zu machen, für meinen Erfolg im Leben und im Business,   wenn ich mich bewusst als Knotenpunkt in diesem Netzwerk positioniere: Als einen starken, informativen, gut vernetzten, kommunikativen, Impact gebenden, Input aufnehmenden neuralgischen Schnittpunkt des grossen Ganzen.

Starkes Netzwerk – das ist Erfolg

Für Führung in Unternehmen und für das Organisations-Design in Ihrem Unternehmen bedeutet dies, dass es von zentraler Bedeutung für den Erfolg ist, dass die richtige Person mit der richtigen Einstellung und den richtigen Kompetenzen am richtigen Ort eingesetzt wird. Und „richtig“ bedeutet eben nicht „Einer sagt, was richtig ist, comnand and order“, sondern bedeutet, zu verstehen, wie alles mit allem verbunden ist, wie das gesamte System funktioniert, wie wichtig die Kommunikation, der freie Fluss von Informationen, der Austausch von Einschätzungen ist.

Mache ich mich zum bedeutenden Knotenpunkt des Ganzen, dann verstehe ich, dann weiß ich, wie ich mit meinem Umfeld, meinem Unternehmen, verbunden bin. Ich pflege meine eigene Stabilität, indem ich die Schnittstellen pflege, die mich mit allem verbinden. Selbstermächtigung und das Netzwerk mächtig und stark machen, das gehört zusammen. Ich unternehme mit Erfolg, ich lebe mit Erfolg, weil ich meine Könnerschaft pflege, um mein Umfeld erfolgreich zu machen.

Ich denke, so drücken Sie diesem Zeitalter Ihren persönlichen Stempel auf, gehen Sie Ihren eigenen Weg: Indem Sie bewusst und gekonnt Ihre eigene Position im Ganzen bestimmen, indem Sie ein Netzwerk pflegen, das Sie stärkt, das Sie stärken können, um so gemeinsam auf eben dieses Ganze zurückwirken und diesem eine Richtung geben, die Ihre ist.

Ihr Markus Hotz

Vorheriger Beitrag
Warum die Intuition bei wichtigen Entscheidungen immer mit am Tisch sitzen sollte

Egal, ob aus dem Engadin, von Hawaii oder von einem anderen schönen Plätzchen dieser Welt: Markus Hotz schickt Ihnen Geschichten aus seinem Leben als Transformator, schenkt Ihnen Denkanstösse und versetzt Ihnen den manchmal nötigen Push in einer Zeit der Veränderung – ohne Jammern, dafür mit ansteckendem Tatendrang. Und weil sein Sport bei ihm eine hohe Priorität hat, auch sicherlich nicht zu oft.

Tragen Sie sich hier für seinen Newsletter ein: