Unternehmen, Krise, Erfolg, Zukunft, Veränderung, Hoffnung, Gefahr, Transformation, Markus Hotz

Warum ich der Spielverderber bin – Unternehmen durch die Corona-Krise bringen

Brandgefährlich, was aktuell in vielen Unternehmen passiert… Klar. Menschen haben die Tendenz, Dinge schön zu reden. Nach dem Ausschau zu halten, was ihre eigene Meinung bestätigt. Weil sie versuchen, der kognitiven Dissonanz aus dem Weg zu gehen. Gerade wenn sie unter Druck stehen. 

Aber für Unternehmen ist das kein Weg, der in eine erfolgreiche Zukunft führt. Und deswegen bin ich im Aufsichtsrat, in den ich berufen wurde, der Spielverderber. „Let’s face the brutal facts!“ – Sie müssen die kognitive Dissonanz aushalten, um einen Weg durch die Verwerfungen der Corona-Krise zu finden. Sie müssen es auf diesem wichtigen Gebiet zur Könnerschaft bringen.

Lernen, unter Wasser zu atmen

Jedes Unternehmen hat eine Geschichte und damit eine Kultur, eine DNA, die unter bestimmten Bedingungen entstanden ist. Diese Bedingungen haben sich jetzt aber grundlegend geändert. Was Sie sich mit Ihrem Unternehmen aufgebaut haben, hat in der Welt von gestern funktioniert, aber in der heutigen funktioniert das nicht mehr. Mit Feinkorrekturen ist es deswegen nicht mehr getan. Sie müssen die DNA Ihres Unternehmens verändern, ja, vielleicht sogar lernen, unter Wasser zu atmen. Sie müssen sich neu erfinden. Und das braucht Könnerschaft.

Corona-Krise und das Prinzip Hoffnung

Vertrauen Sie dem Prinzip Hoffnung, werden Sie die für Ihr Business notwendigen einschneidenden Veränderungen nicht angehen können. Im Sommer wird es besser … Im Herbst … Im nächsten Jahr … 

Für Sie ist es produktiver, wenn Sie davon ausgehen, dass das eine Never Ending Story ist. Deswegen bin ich im Unternehmen der Spielverderber: Weil das Prinzip Hoffnung das Unternehmen lähmt. Weil der Blick auf die Fakten uns sagt, dass wir nicht darauf vertrauen sollten, dass es morgen schon wieder alles gut sein wird. Schönreden hilft nicht weiter. 

Deswegen designe ich Worst-Case-Szenarien. Wenn uns die Märkte wegbrechen, unsere Produkte, unsere Dienstleistungen keinen Absatz mehr finden, wenn wir ein Gutteil unseres Business’ verlieren, was machen wir dann? Sicherlich, der Blick auf die brutalen Fakten kann lähmen. Aber meine Erfahrung ist, dass sich durch diesen Blick in Unternehmen die wahren Könner zeigen. Die, die dann dafür sorgen können, dass das Unternehmen seine DNA verändert– die das Unternehmen durch die Corona-Krise bringen.

Wenn wir die Worst-Case-Szenarien verstehen, erarbeiten wir uns einen ganz anderen Handlungsspielraum. Die Könnerschaft, die auf diesem Wege entsteht, hat nichts mit akademischem Können zu tun. Sondern mit einem Grad der Bewusstheit: Können Sie als Person, kann das Unternehmen als Ganzes, die eingespielten Gewohnheiten ändern, um mit den neuen Spielregeln klarzukommen? 

Das zeigt Könnerschaft, die vorausschaut, die sich von Krisen nicht mehr überraschen lässt – und die handlungsfähig bleibt.

Menü

Egal, ob aus dem Engadin, von Hawaii oder von einem anderen schönen Plätzchen dieser Welt: Markus Hotz schickt Ihnen Geschichten aus seinem Leben als Transformator, schenkt Ihnen Denkanstösse und versetzt Ihnen den manchmal nötigen Push in einer Zeit der Veränderung – ohne Jammern, dafür mit ansteckendem Tatendrang. Und weil sein Sport bei ihm eine hohe Priorität hat, auch sicherlich nicht zu oft.

Tragen Sie sich hier für seinen Newsletter ein: